Die wichtigsten Sportzentren in Deutschland

Ein wichtiges Sportzentrum zeichnet sich wohl dadurch aus, dass das Angebot vielfältig ist und für jede Altersstufe etwas zu bieten hat. Im Herzen Nordrhein-Westfalens, nämlich in Kamp-Lintfort, liegt die Sportakademie Richter. Dort können bereits Kinder ab drei Jahren angemeldet werden. Sie lernen nicht nur eine Kampfsportart in der Gruppe, sondern werden gleichzeitig im Sozialverhalten geschult. Auch das Sicherheitstraining spielt dabei eine große Rolle. Das Angebot für Jugendliche und Erwachsene besteht aus unterschiedlichen Kampfsportarten, die in der Gruppe geübt werden. Ebenfalls auf dem Programm stehen individuelles Fitnesstraining oder Workout. Sowohl gestresste Mütter als auch viel gefragte Manager finden hier die passenden Übungseinheiten.

Eigens für den Leistungssport in Deutschland wurde das Sportzentrum Kienbaum in Grünheide gebaut. Das Angebot richtet sich allerdings nicht ausschließlich an die Profis. Auch sportbegeisterte Amateure können auf der Anlage trainieren. Das gilt sowohl für Vereine als auch für Familien oder Solisten. Eine gut ausgebaute Kanustrecke kann von den Gästen genutzt werden oder sie üben an einem der Krafttrainingsgeräte. Wer laufen oder mit einem Rennrad trainieren möchte, dem steht eine gut ausgebaute Bitumenbahn zur Verfügung. Das sind nur wenige Beispiele für das umfangreiche Angebot. Abgerundet wird dieses durch Seminarräume sowie die ansprechenden Einzel- und Doppelzimmern.

Auch für Menschen mit Handicap gibt es Sportzentren, die auf deren spezielle Bedürfnisse eingehen. Sie liegen verteilt in ganz Deutschland und unterstützen sowohl Behinderte als auch von Behinderung bedrohte Menschen bei ihrem Bedürfnis nach sportlichen Aktivitäten. Sowohl eine vorhergehende und ausführliche Beratung als auch die dauerhafte Betreuung zählen zu den Angeboten. Es werden hier ebenfalls Seminare und Schulungen durchgeführt, die speziell der Ausbildung von Übungsleitern dienen.